Burgruine Aggstein: Mittelalterfest in der Wachau

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

Wundervolle Wachau

Seit Monaten gedenken wir an, uns die weltweit bekannte Wachau anzuschauen um uns dort eventuell einen Ort zum Heiraten zu suchen. Täler und Berge, ein wundervoller Flußlauf, Weinhänge und alte Ruinen locken aber nicht nur uns in die wundervolle Wachau, sondern auch unzählige Touristen, Sportler und sportliche Touristen.

Am Osterwochenende haben wir uns dann endlich dazu entschlossen, endlich mal Sack und Pack, Kegel und Hund, Katz‘ und Maus einzusammeln und zur Burgruine Aggstein zu fahren.

Die Burgruine Aggstein ist bekannt für ihren großartigen Ostermarkt und den damit verbundenen Mittelalterfest, bei dem jeder Fan von Schwertern und Kettenhemden auf seine Kosten kommen soll. Und was gibt es schon besseres, als ein Mittelalterfest auf einer Fluss und Tal überragenden Burgruine? Genau. Nichts.

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

Wanderweg zur Burgruine Aggstein

Am frühen Nachmittag trafen wir uns am betonierten Parkplatz. Von hier kann man, wenn man möchte, einen Shuttlebus hinauf zur Ruine nehmen. Oder man geht den kurzen, aber teils steilen Wanderweg hinauf zur Burgruine Aggstein.
Die Burg ist bereits vom Tal aus zu sehen und ragt an der Spitze des Berges gen Himmel. Noch sieht sie etwas unscheinbar aus, aber sie wird uns oben doch noch begeistern mit ihrer speziellen Architektur.

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung, Runtastic, Höhenmeter, Distanz, Länge, Wandern, Steil, Einfach, Schwer, Zahlen, DatenDer Wanderweg hat nur eine sehr kurze Länge, bietet aber auf knapp zwei Kilometer einige Höhenmeter. Parallel zur Straße wandern wir durch den Wald, über Stock und Stein, und hören schon manches Stöhnen von Hinten: Zwar ist der Weg wirklich kurz, aber für Ungeübte doch eine Kraftleistung. Besonders, wenn man nicht viel Sport gewohnt ist.
Trotzdem: Er ist für jeden zu schaffen, der etwas Willen mitbringt. Manch einer meinte sogar, dass das ja wohl kaum „Wandern“ ist, sondern mehr ein „Spaziergang“.

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

Burgruine Aggstein

Nach einer guten halben Stunde erreicht man dann die Burgruine Aggstein. Kurz einmal durchgeschnauft, dann stürzten wir uns hinein in den Mittelaltermarkt. Bereits auf dem Weg hinauf überlegten wir, was wohl der Eintritt sein könnte. Ein paar Euro, meinten wir, zur Erhaltung der Burg und als „Eintritt“ in den Markt. Immerhin, so denken wir, wird sicher einiges konsumiert und die Einnahmen sollten am Osterwochenende sicher florieren.

Denkste.

Tatsächlich kostet der Eintritt für einen Erwachsenen mehr als 10 Euro. Das ist, in Anbetracht dessen, dass es ja keinen Bankomaten auf der Burg gibt und auch sonst alles zu bezahlen ist, ein ganz schön happiger Preis. Offensichtlich rechnet man damit, dass die Zahlungsbereitschaft wesentlich höher ist, nachdem man schon den „Weg hinauf“ auf sich genommen hat. Frei nach dem Motto: Nun bin ich schon hier, dann zahle ich das auch.
Es lässt sich zwar argumentieren, dass das Gebotene zwar durchaus einen Eintrittspreis rechtfertigt, aber trotzdem müssen wir ja auch auf der Burg alles bezahlen: Egal ob Karussell fahren oder ein Getränk holen. Alles, was Spaß macht, kostet – und das nicht wenig! Stellt euch keinesfalls auf Preise „vom Land“ ein, sondern auf Touristenwollmilchsau-melken.

Wenigstens war der Hund umsonst. Der war nämlich auch mit und sollte an diesem Tag einen spannenden Tag haben: Immerhin wollte er sich in den Tod stürzen. Aber dazu gleich! Doch die Info könnte interessieren: Hunde sind auf und in der Burg gestattet!

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

Die Burgruine erstreckt sich über mehrere Ebenen und das Mittelalterfest, in Mischung mit einem Ostermarkt, beginnt bereits vor dem Burgtor auf dem Zuweg. Kleine Verkaufstanderl laden zum Stöbern ein. Besonders Handwerkskunst, so wie es sich für einen Mittelaltermarkt gehört, haben Hochkonjunktur. Leider mischt sich viel Ramsch unter die Waren, doch die Auswahl ist groß und es gibt von Ansteckern über Honigschnaps bis hin zu Ritterutensilien für Groß und Klein alles zu kaufen. Wer also shoppen möchte, bekommt vom Mittelalterfest auf der Burgruine Aggstein genau das geboten, was man erwartet.

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

Auch für das kindliche Wohl wird gesorgt: Viele Spielstationen laden ein, selbst zum Ritter zu werden oder mit dem Bogen zu schießen. Leider wirkte es oft so, als wäre die Motivation der Mitarbeiter eher so lala. Aber das war vielleicht auch nur mein Eindruck…vielleicht…

Essen und Trinken

Natürlich dürfen Speisen und Getränke auf solch einem Fest nicht fehlen. Einige Stände locken mit verschiedenen Speisen: Von der Stelze über Würstel und Nockerl ist alles deftige dabei, das mein Ritterherz begehrt. Die moderaten Schlangen sind schnell abgearbeitet, die Preise gesalzen. Der Becherpfand für einen mitteralterlichen Becher ist mit 6€ Euro zwar verständlich, aber zu hoch. Allgemein sind die Preise auf Wien-Niveau und haben uns das ein oder andere mal abgeschreckt. Besonders, weil die Qualität diese keinesfalls rechtfertigt: In einer Gaststätte im Innenhof gibt es für knapp 4 Euro nur Konzentratsäfte zum Trinken. Wenigstens waren die Bedienungen durchwegs freundlich und gut gelaunt.

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

Schade ist auch, dass es relativ wenig Platz zum Sitzen gibt. Bei den Massen an Menschen, die logischerweise am Osterwochenende dorthin strömen, waren für mein Verständnis zu wenig Bänke und Sitzmöglichkeiten aufgestellt und auch die Gaststätten waren schnell voll. Wir mussten für unsere Wurst und Semmel im Gras sitzen. Das war nicht tragisch, aber doch auffällig.

Entdecken der Burgruine Aggstein

Mit vollem Bauch und nach einem leckeren Bierchen kann man die Burg entdecken. Schmale Wege führen einen durch die Reste dieser durchaus interessanten Burg, die mitten in den Stein gehauen wurde. Zwar glänzt die Burgruine nicht mit einer riesigen Anlage, dafür protzt sie nur so mit Aussicht über die Wachau und das Donauflussbett. Der Wind pfeifft durch die maroden Mauern und man kann sich sehr gut vorstellen, wie die Ritter hier einst das Tal überwachten, Bierkrüge schwenkten und ihre Sicherheit genossen. Die Burg Aggstein war sicherlich schwer einzunehmen und bot gegenüber Angreifern, die nur über den Zuweg zum Tor kamen und über mehrere Verteidigungsringe mussten, größtmöglichen Schutz zu seiner Zeit.

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

Durchaus beeindruckend. Nach ca. einer Stunde hat man – inklusive Fototour – alles gesehen.

Auch unser Hund wollte alles entdecken: Und sprang doch direkt beim Foto machen an einem Burgfenster – ironischerweise auf dem „Wurfturm“ – auf ein Fensterbett. Allerdings hatte er sich verschätzt und glaubte wohl, dass man dort locker mit vier Pfoten stehen könnte. Falsch gedacht. Nur dank Leine stürzte der Köter nicht gute 30 Meter in die Tiefe. Das hätte sicherlich einigen das Mittelalterfest versaut.

gBurgruine Aggstein, Burg, Mittelalter, Mittelalterfest, Ostermarkt, Wochenende, Österreich, Wachau, Aggstein, Wanderung

Fazit Burgruine Aggstein

Was bleibt also für ein Eindruck, als wir den Wanderweg wieder zurück gingen?

Die Burgruine Aggstein selbst lädt besonders durch den Aufstieg und die spannende Architektur in den Stein hinein ein. Die Aussicht ist großartig und es gibt einige kleine Details zu entdecken. Top!
Das Mittelalterfest selbst ist sehr atmosphärisch. Viele Gewandte und die Zelte und Standerl schaffen ein tolles Ambiente, das einlädt Geld auszugeben und Andenken mitzunehmen.
Wäre da nur nicht der unglaublich hohe Eintrittspreis und die hohen Kosten an sich. Das lässt einen etwas faden Beigeschmack, der den Ausflug sicher zu einer kostspielige Angelegenheit macht. Besonders, wenn man noch zwei Kinder mitbringt, bei denen man ja nicht immer Nein sagen möchte auf einem Familienausflug.

Für zwei Personen – und wir haben keine großen Mahlzeiten gegessen, sondern nur geschnackt – betrugen die Ausgaben bereits 50 Euro. Vielleicht für manch einen zu viel…?

 

2 thoughts on “Burgruine Aggstein: Mittelalterfest in der Wachau

  • Wie großartig! Ich mag Burgen und Schlösser und Burgruinen allemal 🙂 Wenn das auch mit einem Mittelaltermarkt verbunden werden kann, umso besser. Okay, die Kosten sind etwas hoch, aber man macht das ja auch nicht jeden Tag, nicht wahr?
    Danke für den Tipp!
    Viele Grüße
    Maria

    • Ich mag sie auch total gerne 🙂

      Ja, klar sieht man nur einmal, ärgerlicher ist ja eigentlich nur, dass es oben ja keine Möglichkeit gibt Geld nachzuholen und auch mit Bankomat kann man nicht zahlen. Wenn man dann zu zweit nur („nur“) 40 Euro mithat, steht man etwas doof da wenn über die Hälfte mal nur für den Eintritt drauf geht 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen